Romeo und Julia

Posted on

05.07.16 Fränkische Nachrichten

“In dieser Rolle war Liza Simmerlein nicht nur das unschuldige, zur jungen Frau reifende Mädchen, wie Shakespeare Julia sah, sie war auch ungehalten der Amme gegenüber, setzte ihren Willen gegen den Widerstand der Eltern durch, emanzipierte sich im Lauf des Geschehens und zeigte dem ziemlich blassen Grafen Paris des Leenert Schrader ebenso ihre Abneigung wie sie sich dem gütig-schlauen Bruder Lorenzo des Gerd Lukas Storzer vertrauensvoll näherte.“

15.06.16 Kultur Lokal

“Das Paar selbst wirkt wie zwei Seelen in einer Brust. Julia ist eine von Liza Simmerlein meist sehr ernsthaft gezeichnete Person, mehr dem Verstand zugeneigt.“

11.06.16 Fränkische Landeszeitung

“Psychologisch facettenreich gefasst sind die Titelfiguren: Liza Simmerlein spielt eine Julia ganz eigener

Prägung. Kein fröhlich-argloses Dingelchen, das schnell zur entschlossenen Frau reift, sondern ein alleingelassenes, trauriges Kind. Klug ist diese Julia, beredt und immer um Kontrolle bemüht, selbst als sie sich verliebt. Das ist ihre Schutzhülle. Durchlässig wird sie erst nach und nach Dank Romeo.“

„…und Liza Simmerlein, eine rationale, dominante Julia, erreichen ihn, wenn sie sich näherkommen, berühren und finden. Da sind sie ganz bei sich. Und Julia, die erst wie ein verhärmtes Kind dasitzt, blüht auf.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.